Requiem – Fortwährende Wandlung

Belletristik

Markus Orths, Marlen Schachinger, Michael Stavarič

Requiem – Fortwährende Wandlung

Erstmals verfassen drei AutorInnen ein "Requiem der Sprache": Ihre Totenmesse vertraut dem Wort, verzichtet gänzlich auf Musik und ist keiner Religion verpflichtet; denn der Tod kennt keine Konfession. "Requiem" fokussiert den Charakter des Veränderlichen allen Lebens – sei es menschlich, tierisch oder pflanzlich. Denn es sind unzählige Wandlungen, die alles Dasein prägen, bevor das Sterben als letzte große Wandlung beginnt. Darin schwingt implizit die Reflexion des "Wie leben?" mit – wie leben, damit die Zeit der Metamorphose aus unserer Sicht "gut" genannt werden kann, und was hinterlassen wir allem Danach?

Verlagstexte

Erstmals verfassen drei AutorInnen ein Requiem der Sprache: Ihre Totenmesse vertraut dem Wort, verzichtet gänzlich auf Musik und ist keiner Religion verpflichtet. Bewusst wird außerdem so manch Denkgewohntes infrage gestellt; denn der Tod kennt keine Konfession und keine Überzeugungen. Requiem – Fortwährende Wandlung fokussiert primär den Charakter des Veränderlichen allen Lebens – sei es menschlich, tierisch oder pflanzlich. Denn es sind unzählige Wandlungen, die alles Dasein in seiner Gesamtheit prägen, bevor das Sterben als letzte große Wandlung beginnt. Die finale Metamorphose ist jedoch der Tod. Ebenso im Mittelpunkt steht die Frage des Umgangs mit dieser Unausweichlichkeit: Geboren, um zu sterben – will man es auf den Punkt bringen. Darin schwingt jedoch auch implizit die Reflexion des "Wie leben?" mit – wie leben, damit die Zeit der Metamorphose aus unserer Sicht »gut« genannt werden kann, und was hinterlassen wir allem Danach. Requiem – Fortwährende Wandlung wurde im Mai 2017 in der Pfarrkirche in Gaubitsch (NÖ) als Liturgische Feier unter Anwesenheit des Pfarrers Christian Wiesinger von den drei AutorInnen Marlen Schachinger, Michael Stavaric und Markus Orths uraufgeführt und liegt nun als Buch im Septime Verlag vor.

… am Anfang war das Wort, und das Wort hieß "sterben", und die Ergänzung "müssen" beschwor seine Unausweichlichkeit, und das Wort hallte in uns wider, und das Wort erschreckte. Am Anfang war der Wunsch, von all dem niemals zu wissen. Und das Wort wurde Kunst, und mit dieser Unruhestifterin verwandelte es sich in Geschichten, und in den Geschichten wuchsen Bildwelten, und wir hörten und lasen sie, und sie wandelten auch uns im Wahrnehmen und Erleben. Und am Ende war noch immer das Wort, und das Wort heißt weiterhin "sterben", und die Ergänzung "müssen" beschwört nach wie vor seinen unausweichlichen Charakter, doch die literarischen Arbeiten von Marlen Schachinger, Michael Stavaric und Markus Orths hallen in uns wider, sie spiegeln das Leben in allen Facetten, sie spiegeln uns den Tod, und sie geben uns Kraft der Sprache und ihrer Verwandlungskunst im Rahmen ihrer liturgischen Feier "Requiem" ihre Erzähluniversen, und das ist noch immer nicht das Ende, denn im Kehraus feiern wir: das Leben …

Downloads

© Cover: Verlag, Foto(s): Rainer Stock, Olaf Kutzmutz
Requiem – Fortwährende Wandlung
Essayistik
ALS BUCH:
Hardcover mit Schutzumschlag
144 Seiten
Format: 125 x 195 mm
Auslieferung: ab 11. Oktober 2017
D: 18,00 Euro A: 18,00 Euro CH: k. A.

ISBN (Print) 978-3-902711-71-7

ALS EBOOK:
Datenformat(e): epub, Mobipocket
Auslieferung: ab 11. Oktober 2017
D: 12,99 Euro A: 12,99 Euro CH: k. A.
ISBN (eBook) 978-3-903061-57-6
Symbol Tablet Rezensionsexemplar (eBook)

Die Autorin bzw. der Autor im Netz:

Der Verlag im Netz:

Pressekontakt des Verlages:

Jürgen Schütz
+43 (0) 664 1642892
js(at)septime-verlag.at

Vertriebskontakt des Verlages:

Jürgen Schütz
+43 (0) 664 1642892
office(at)septime-verlag.at