x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Im Mangoschatten - Von der Vergänglichkeit

Belletristik

Bianca Döring

Im Mangoschatten - Von der Vergänglichkeit

Von der Vergänglichkeit, vom Leben und Sterben, von der Hinfälligkeit allen Da-Seins, sowie einem darin leidenschaftlich nach Verortung suchenden Ich handelt das neue Buch der Schriftstellerin, Malerin und Musikerin Bianca Döring.

Andere Titel des Verlags bzw. der Autorin/des Autors

Verlagstexte

In einer Collage aus Beobachtungsfetzen, Erinnerungen, zwischenmenschlichen Szenen, inneren Bildern und Reflexionen bewegt sich Im Mangoschatten entlang einer angedeuteten Erzählung, ohne je vorzugeben, er wisse irgendetwas von seinem Thema, dem er sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln zuwendet. Die Mutter, die Schwester, die Freundin, der Lebensgefährte, Bekanntschaften, Ärzte, Autoschrauber, Schüler, Galeristen, sie alle haben immer das Thema im Gepäck, "Die Katastrophe, die nie mehr weg geht". In einer eindringlichen Mischung aus Melancholie, leisem Witz und Kompromißlosigkeit gelingt es Bianca Döring, uns hineinzuziehen: "Sollte man diese schwerwiegenden Täler in einem italienischen Café bei Hundegebell überhaupt betreten, oder sind sie überhaupt garnicht schwerwiegend, weil sie sind ja allerweltswiegend täglichkeitswiegend überallwiegend notwendigwiegend und himmelschreiend. (…) und wo ist überhaupt das einstige Smaragd des Sees hingeschmolzen?"

Downloads

© Cover: Verlag, Foto(s): Olga Posth

Presse- und Autorenstimmen

Bianca Dörings Text bewegt sich auf sozusagen vermintem Gelände, in einem Feld, das meist als anstrengend empfunden wird und auf dem sich dann doch alle, eher ungern als gern, bewegen müssen. Und er bearbeitet dieses Feld mit einer sehr lebendigen, farbigen, widerständigen Sprache. Bis in den Satzbau hinein ist ein Aufbäumen, ist die Entschlossenheit spürbar, dem Unausweichlichen wenigstens auf dem Papier etwas entgegen zu setzen, Paroli zu bieten.

(

Martin Zingg

)

Was Bianca Döring uns über das Altern berichtet, ist weit jenseits aller Trostbüchlein und optimistischen Versprechungen ewiger Jugendlichkeit angesiedelt. Sie spricht von der existentiellen Erschütterung, die sie durch das Altern erfährt, von der Unfassbarkeit jener körperlichen und seelischen Prozesse, die uns erbarmungslos unsere Vergänglichkeit bewusst machen, mit jedem Jahr mehr.  In ihrer einzigartigen poetischen Sprache führt die Autorin uns an das Unvermeidliche heran.

(

Natascha Wodin

)

Die in Berlin lebende Sängerin, Malerin und Schriftstellerin Bianca Döring scheint sich diese Aufgabe auch gar nicht gestellt zu haben. Ihr geht es nicht um Einfallsreichtum, sondern um Empfindlichkeit, nicht um originelle Erkenntnisse, sondern um das aufrichtige Selbstgespräch über das Alter als Krankheit zum Tode.

(

Jan Koneffke (Berliner Zeitung)

)

Textprobe(n)

Und dann kommt ein Gott namens Angst und krallt sich in dich rein, spuckt dir Müll ins Gesicht, vielleicht sind es ja die schönsten Exkremente des Universums, was wissen wir schon, ein Nirwana weit wie die See, Farbe egal, oder Die Hängenden Gärten von wo du noch nie warst, und wir wissen auch nicht, wozu die Natur – werden, vergehen – undsoweiter, atmen atmen, eine klare einsame Luft zwischen dir und dem Spiegelbild morgens um acht beim Zähneputzen, mit dir zusammen wird die Natur praktisch nie untergehn, so gesehn, dies alles liegt in der Natur der Natur, ein Königreich aus Dunkelheit.

Ein Vogel hebt Blätter auf und läßt sie fliegen. Als ob er spielte.

Mein Nachbar Arne bleibt stehn im Treppenhaus, reißt Augen und Mund auf, breitet die Arme aus, Ah, ruft er, da kommt mein Traum, wieder so energiegeladen! Ich will lachen, weinen, er hat mich noch nie nackt gesehn, ungeschminkt, unter der Ultraschallsonde von Doktor W. (alles altersgerecht). Herr Ebers von Berolina sagt: Da haben Sie ja auf der Seite geschlafen – die eingedrückten Streifen in meiner Wange, die bis zum Abend halten werden. Meine Generation, denke ich, alle sind jetzt meine Generation, ich bin zwanzig, eventuell noch fünfundzwanzig, dann hört es auf, und Herr Ebers kann nicht viel älter sein, selbst an meinem fünfzigsten Geburtstag war ich noch unsterblich, danach plötzlich nicht mehr.

Im Mangoschatten - Von der Vergänglichkeit
Essayistik
ALS BUCH:
Hardcover
138 Seiten
Format: 125 x 210 mm
Auslieferung: ab 30. Juni 2019
D: 20,00 Euro A: k. A. CH: k. A.

ISBN (Print) 978-3-96258-026-1

Symbol Tablet Rezensionsexemplar (eBook)

Die Autorin bzw. der Autor im Netz:

Der Verlag im Netz:

Pressekontakt des Verlages:

Catharine J. Nicely
+49 (0)30 86390429
info(at)palmartpress.com

Vertriebskontakt des Verlages:

Catharine J. Nicely
+49 (0)30 86390429
info(at)palmartpress.com