x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
PULS

Belletristik

Lioba Happel

PULS

100 Gedichte

Mit einer Nachbemerkung von Ernest Wichner

"Wenn du müde bist fragst du dich allen Ernstes / warum ein Gedicht über Rosen nicht duftet / warum es dir nicht Dornen in die Finger krallt." (Lioba Happel)

Verlagstexte

PULS von Lioba Happel, das ist eine Auswahl von hundert Gedichten aus fünf Gedichtbänden – vier davon sind im Lauf der vergangenen 30 Jahre erschienen, einer ist erst geplant. Lioba Happel und Ernest Wichner – der auch eine Nachbemerkung beisteuerte – stellten den Band gemeinsam zusammen. Ob er genau einhundert Gedichte enthält, darüber lässt sich streiten. Wir können so oft zählen, wie wir wollen: das Resultat ist nie dasselbe. Diese arithmetische Unschärfe tut seiner Schönheit keinen Abbruch, im Gegenteil. "Ein Gedicht, mein Herr / ist eine Scheußlichkeit / Es hat sich der Schönheit verpflichtet." So schrieb es Lioba Happel in einem ihrer frühen Gedichte – und nahm damit vorweg, was Peter von Matt Jahre später in seinem Buch Die verdächtige Pracht feststellte: "Man zögert, die Sache einfach so hinzuschreiben. Es muss aber doch geschehen. Das Gedicht will schön sein. Das ist seine Peinlichkeit, sein Skandal, ist der Dorn im Auge des herrschenden Kunstbegriffs." Es ist, als habe er, als er das schrieb, Lioba Happels Verse im Ohr gehabt: "Ein Gedicht, mein Herr …"

Downloads

© Cover: Verlag, Foto(s): Diana Obinja

Presse- und Autorenstimmen

Es ist schon erstaunlich, wie konsistent sich vom ersten Gedichtband der dreißigjährigen Dichterin bis hin zu dieser Auswahl ihrer hundert besten oder präferierten Gedichte die Poetik der Lioba Happel erhalten hat. Wie durch die unterschiedlichen poetischen Verfahrensweisen, Stimmungen und Temperaturen sich unverkennbar ein Personalstil dieser Dichterin herausgebildet hat, der sie so prägnant wie verspielt und darin zugleich unverwechselbar erscheinen und wirken lässt.

(

Ernest Wichner

)

Postromantisch-ironisches Spiel verbindet sich in ihren formsicheren Liebes- und Naturgedichten auf eigensinnige und anmutige Weise mit expressionistischem Pathos.

(

Heinrich Detering, Reclams großes Buch der deutschen Gedichte

)

Textprobe(n)

Rechtender, Hochwohlvermögender
Dahergelaufener über die wermutblaue
& sakrosankte & Horizontlinie
Verfechten Sie doch nicht hier das rhythmisierteste
Weltenelend zur Besserung Ihres
Allgemeinbefindens, will sagen
Verzeihen Sie, ich kann keinen Reim für Sie finden
Ein Gedicht, mein Herr
ist eine Scheußlichkeit
Es hat sich der Schönheit verpflichtet
Es begnadigt nicht, ist
wie dieser strahlende Mittag über dem Meer
das böse Gewissen der Welt

PULS
Lyrik
ALS BUCH:
Broschur

Fadengeheftet

128 Seiten
Format: 132 x 176 mm
Auslieferung: ab 1. Oktober 2017
D: 19,00 Euro A: 19,00 Euro CH: 28,00 CHF

ISBN (Print) 978-3-906061-39-9

Symbol Tablet Rezensionsexemplar (eBook)

Der Verlag im Netz:

Pressekontakt des Verlages:

Beatrice Maritz
+41 (0)41 8790005
post(at)pudelundpinscher.ch

Vertriebskontakt des Verlages:

Andreas Grosz
+41 (0)41 8790005
post(at)pudelundpinscher.ch