x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Der Kramladen des Glücks

Belletristik

Franz Hessel

Der Kramladen des Glücks

Mit einem Nachwort von Manfred Flügge

Franz Hessels erster Roman in bibliophiler Wiederauflage lässt uns eintauchen in eine Berliner Kindheit der Kaiserzeit, ins München der Schwabinger Boheme und das wechselhaft verträumte Liebesleben seines Alter Egos Gustav Behrendt.

Verlagstexte

In seinem 1913 erschienenen ersten Roman schildert Franz Hessel eine Jugend, die der seinen sehr verwandt ist. Er begleitet den Protagonisten Gustav Behrendt von den ersten Eindrücken des Kleinkindes an, über die Erlebnisse des Schuljungen in Berlin bis hinein in die Studentenzeit in Freiburg und München. In München gelangt er in die Kreise der legendär gewordenen Künstler-Boheme der Jahrhundertwende. Bei allem scheint Gustav allerdings abseits zu stehen, im Zustand des Beobachtens zu verharren oder nicht weit über den Zustand des bloßen Wünschens hinauszugelangen: zuerst in den Freundschaften als Junge, dann im Verhältnis zu den Frauen. In einem Reigen aus Begegnungen wundert er sich durch das Leben und gerät von einer Hoffnung auf das Glück in die nächste.

Downloads

© Cover: Verlag, Foto(s): Sammlung Flügge

Presse- und Autorenstimmen

Solche Bücher üben den größten Einfluß aus, weil sie ihre Macht in unseren Wünschen und Hoffnungen entfalten, unsere Träume mit ihren Figuren bevölkern und ein unerschöpfliches Wunderhorn unserer Sehnsucht sind.

(

Gert Ueding, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1984

)

Textprobe(n)

Er blieb unter einer großen Buche stehen und breitete seinen Mantel über Moos und Wurzeln aus. Sie legte sich darauf und schloß gleich die Augen.

Gustav konnte nicht sehn, ob sie wirklich schlief. Er kam ganz langsam näher, bis er ihren leisen Atem fühlte. Ihre Augen blieben geschlossen. Er küßte ihren Hals, da wo der Puls pochte. Und dann war plötzlich all seine Sehnsucht still. Seine Lippen blieben an ihrem Halse. Die Augen fielen ihm zu.

Als sie wieder aufgingen, dämmerte es schon ringsum. Gustav richtete sich auf, sah die Schlafende an und wunderte sich: Er wußte nicht einmal ihren Namen. Wer war eigentlich diese junge Dame mit dem vielen blonden Haar?

Dann dachte er: Sie kennt mich kaum und bleibt mit mir allein im Wald, läßt sich in die Arme nehmen, küssen – nun weiß ich nicht weiter. Da liegt das Leben, und ich?

Ein Kältestrom ging ihm durch den Rücken.

Ein Vogel pfiff über ihm. Das Mädchen schlug die Augen auf.

Und gleichzeitig fragten sie beide: "Wie heißen Sie eigentlich?"

Der Kramladen des Glücks
Roman / Novelle
ALS BUCH:

Halbleinen, Fadenheftung, Leseband

320 Seiten
Format: 105 x 180 mm
Auslieferung: ab 1. November 2018
D: 21,90 Euro A: 22,50 Euro CH: 29,50 CHF (UVP)

ISBN (Print) 978-3-940357-26-7

Symbol Tablet Rezensionsexemplar (eBook)

Der Verlag im Netz:

Pressekontakt des Verlages:

Britta Bleckmann
+49 (0)177 2731435
presse(at)lilienfeld-verlag.de

Vertriebskontakt des Verlages:

Viola Eckelt (Verlagsleitung)
+49 (0)211 41608187
elektropost(at)lilienfeld-verlag.de