x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Aliide, Aliide

Sachbuch

Mare Kandre

Aliide, Aliide

Schweden zur Zeit der Mondlandung. Aus einer paradiesischen Existenz in Übersee ist die achtjährige Aliide widerwillig in ihre Heimat zurückgekehrt. Mit herrlich schrägem Blick erkundet sie die geheimnisvolle, schmutzige Stadt, die einsamen Grundstücke, den herbstlichen Park und das alte Museum. Doch nachdem Aliide auf einem ihrer abendlichen Streifzüge von einer seltsamen Frau ein paar Münzen annimmt, gerät ihr Leben aus den Fugen. Sie gerät in einen Sog aus Angst und Zwängen, Selbsthass und Aggression, denn eine schreckliche Erinnerung erwacht. Im Spannungsfeld zwischen Schrecken und Komik, Realismus und Schauerromantik erzählt Mare Kandre hellhörig von den Abgründen der behüteten Kindheit und legt die Psyche eines aus der Bahn geworfenen Kindes offen. Literaturgeschichte.

Verlagstexte

Schweden zur Zeit der Mondlandung. Aus einer paradiesischen Existenz in Übersee ist die achtjährige Aliide widerwillig in ihre Heimat zurückgekehrt. Mit herrlich schrägem Blick erkundet sie die geheimnisvolle, schmutzige Stadt, die windzerzausten, einsamen Grundstücke, den herbstlichen Park und das alte Museum, in dessen Hallen sich ein ganzer Wal verbirgt. Am liebsten ist sie mit der bewunderten K unterwegs, dem »Richtigen Mädchen«, das artig und adrett und somit Aliides Gegenpol in jeglicher Beziehung ist.

Doch nachdem Aliide auf einem ihrer abendlichen Streifzüge von einer gespenstischen Frau ein paar Münzen annimmt, gerät ihr Leben aus den Fugen. Wenige Tage später klopft es an die Tür des Klassenzimmers und sie wird zu dem Treffen mit einer Schattengestalt geführt. Eine fürchterliche Erinnerung erwacht und Aliide gerät in einen Sog aus Angst und Zwängen, Selbsthass und Aggression. Aber was ist da eigentlich passiert?

Im Spannungsfeld zwischen Schrecken und Komik, Realismus und Schauerromantik erzählt Mare Kandre psychologisch hellhörig von den Abgründen der behüteten Kindheit. Aliide ist eine der großen einsamen Heldinnen der Literatur.

Mit "Aliide, Aliide" ist nun, nach dem Roman "Der Teufel und Gott", der zweite Roman der schwedischen Autorin Mare Kandre auf Deutsch erschienen.

Downloads

© Cover: Verlag, Foto(s): k. A.

Presse- und Autorenstimmen

Die Angst des Kindes ist eine Beckett’sche Angst. Tief gefühlt – und gleichzeitig ein bisschen lächerlich. Aber nie lachhaft.

(

Gunder Andersson, Aftonbladet

)

Kandres Porträt eines Kindes, das so hart darum kämpft, die eigene Verletzlichkeit aushalten zu können, dass es die der anderen nicht erträgt, ist eine meisterhafte Gestaltung eines ewigen menschlichen Dilemmas.

(

Eva Ström, Sydsvenska Dagbladet

)

Im Vergleich zur Hölle des Kindes ist die von Dante ein ganz netter Ort. Die erwachsenen Verlorenen wissen, warum sie sich dort befinden. Ein Kind weiß nicht, warum es in seiner Hölle gelandet ist, Mare Kandre hingegen schon. Sie hat darüber ein wunderbares Buch geschrieben.

(

Rita Tornborg, Sydsvenska Dagbladet

)

Textprobe(n)

Nein, nein, nein und nochmals nein; dreifach, vierfach und zehnfach nein, musste Aliide jetzt feststellen, wenn sie früh morgens, nur im Nachthemd und mit vom Schlaf noch geschwollenem Gesicht, allein draußen auf dem Balkon stand, sich über das Geländer beugte und über die öde Passage hinausspähte, die sich zwischen den beiden neu errichteten, noch nicht ganz fertiggestellten Hochhausreihen nach unten erstreckte –

Nein, nein und noch einmal nein; dieses Land hier, diese Stadt hier, wie man das auch nennen wollte, dieser ehrlich gesagt gottverlassene Teil der Welt hatte ihr nicht viel zu bieten im Vergleich zu der paradiesischen Existenz, die sie gerade hinter sich gelassen hatte und aus der sie gegen ihren Willen vertrieben worden war, an die sie manchmal, wenn das Heimweh ihrer übermächtig wurde, noch mit Trauer im Herzen zurückdachte –

Dort war alles üppiger gewesen, unendlich viel reicher und
großartiger. Nimm zum Beispiel die Jahreszeiten! Jede von ihnen musste, aufgrund der Weitläufigkeit des Landes, unheimlich lang und kräftig sein, damit alle Teile des Landes, auch die allerdunkelsten und hügeligsten, auch die allerabgelegensten und unzugänglichsten, alle kleinen Käffer und obskuren Orte mit langen, unaussprechlichen Namen, ihren Anteil an Schnee, Sonne, Regen und Licht erhielten.

Aliide, Aliide
Roman / Novelle
ALS BUCH:
Hardcover mit Schutzumschlag

Lesebändchen

392 Seiten
Format: 125 x 195 mm
Auslieferung: ab September 2015
D: 23,90 Euro A: 24,60 Euro CH: … CHF

ISBN (Print) 978-3-902711-48-9

Symbol Tablet Rezensionsexemplar (eBook)

Die Autorin bzw. der Autor im Netz:

Der Verlag im Netz:

Pressekontakt des Verlages:

Jürgen Schütz
+43 (0) 664 1642892
js(at)septime-verlag.at

Vertriebskontakt des Verlages:

Jürgen Schütz
+43 (0) 664 1642892
office(at)septime-verlag.at