x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Alte Bande

Belletristik

Markus Bundi

Alte Bande

Ein knallharter Krimi wie das reale Leben. Keine tollpatschigen Polizisten, kein Handy ohne Empfang, und alle Autos springen an. Am Stauwehr wird eine Wasserleiche gefunden. Der Fall entpuppt sich aber für Hauptkommissar Walle Troller schnell als unliebsam, er erkennt, dass sein langjähriger Kollege von der Sitte, Markowitsch, den Mord von langer Hand geplant hat...

Verlagstexte

Markus Bundi legt nach seiner vielbeachteten Kriminalnovelle Emilies Schweigen den ersten umfangreichen Kriminalroman vor. Raffinesse und Realität gehen Hand in Hand.

Am Stauwehr wird eine Wasserleiche gefunden. Der Fall entpuppt sich aber für Hauptkommissar Walle Troller schnell als unliebsam, er erkennt, dass sein langjähriger Kollege von der Sitte, Markowitsch, den Mord von langer Hand geplant hat. Alles ist so arrangiert, dass einzig Walles Zwillingsbruder als Täter infrage kommt, und er muss mitansehen, wie dieser zu Unrecht zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird. Der Hauptkommissar wird beurlaubt und fragt sich, ob er mit gut fünfzig und frisch geschieden bereits endgültig überholt worden ist. Während sich die Mordfälle häufen und die junge Kollegin Jette Hagen seine Stelle übernimmt, versucht sich Walle Troller allmählich selbst aus dem Sumpf zu ziehen, getreu dem Motto: Erst denken, dann schießen.

Er, Walle Troller, Jahrgang 1967, unglücklich geschieden, körperlich angeschlagen, mag guten Wein und Science-fiction-Filme, ist vor allem aber rücksichtslos gegen sich selbst – und seines Zeichens Hauptkommissar im süddeutschen (fiktiven) Jeda­stedt. Sie, Jette Hagen, Jahrgang 1985, ursprünglich ein Landei aus der Pfalz, fährt mit Vorliebe Harley, steht auf Country, raucht Kette, ist bisexuell und blitzgescheit – und ihres Zeichens Partnerin von Walle. So ungleich das Paar, so herausragend ihre Aufklärungsquote: Intuition und Verstand, Humor und ein Hauch Ironie garantieren einen knallharten Krimi bis zur letzten Seite, der über die Landesgrenzen hi­naus – vom süditalienischen Stiefel bis in die norddeutsche Tief­ebene – reicht. Da scheiden sich Gut und Böse links und rechts des Rheins, doch Ursache und Wirkung lassen sich längst nicht so klar auseinanderhalten wie die Quelle von der Mündung. Und was für das Ermittlerduo gilt, meint die Leserinnen und Leser nicht minder: Wer in den Himmel will, muss durch die Hölle gehen.

Downloads

© Cover: Verlag, Foto(s): Christian Doppler

Presse- und Autorenstimmen

Wo andere sich kapitelweise über das Paarungsverhalten der Großstädter auslassen, lässt Bundi lieber Worte aus, ...

(

Süddeutsche Zeitung

)

Textprobe(n)

Frieda wurde am frühen Dienstagmorgen tot aus dem Wasser gefischt, angetrieben am Rechen des Stauwehrs. Hauptkommissar Troller lag noch in den Puppen, Jette war auf sich gestellt. Sie versuchte erst gar nicht, den Mann aus dem Bett zu holen, drückte stattdessen auf das Gaspedal. Die Frühschicht war – einem ungeschriebenen Gesetz folgend – ihr überlassen. Für eine weitere Wasserleiche am Rechen würde Walle Troller nicht einmal den Weg zur Kaffeemaschine auf sich nehmen. Das wusste sie. Doch es störte sie nicht.

Jeder hatte seine Zeit, Troller und sie waren ein eingespieltes Team, ihre Aufklärungsquote konnte sich sehen lassen. Und so lange das so blieb, interessierte sich niemand dafür, wann wer von ihnen in Aktion war; sie arbeiteten eh zu viel.

Der Morgen war trist, nebelverhangen, typisch November, in Gedanken war Jette Hagen schon beim Wochenende, das sie auf dem Land, in den Weinbergen bei ihrer Familie, verbringen würde. Frieda?

Der Kollege am Telefon hatte keinerlei Zweifel geäußert, ganz entgegen den Richtlinien. "Frieda ist aufgetaucht, Kraftwerk Nord." Dabei war das Identifizieren von Wasserleichen alles andere als leicht. Papiere trugen angeschwemmte Tote selten mit sich. Dennoch vermied man es, lediglich auf einen Verdacht hin Angehörige in die Pathologie
zu bitten, zumindest so lange, wie alle anderen Möglichkeiten
nicht ausgeschöpft waren.

Alte Bande
Roman / Novelle
ALS BUCH:
Hardcover mit Schutzumschlag

mit Lesebändchen

480 Seiten
Format: k. A.
Auslieferung: k. A.
D: … Euro A: 25,00 Euro CH: … CHF

ISBN (Print) 978-3-902711-82-3

ALS EBOOK:
Datenformat(e): epub
Auslieferung: k. A.
D: … Euro A: 19,99 Euro CH: … CHF
ISBN (eBook) k. A.
Symbol Tablet Rezensionsexemplar (eBook)

Die Autorin bzw. der Autor im Netz:

Der Verlag im Netz:

Pressekontakt des Verlages:

Jürgen Schütz
+43 (0) 664 1642892
js(at)septime-verlag.at

Vertriebskontakt des Verlages:

Jürgen Schütz
+43 (0) 664 1642892
office(at)septime-verlag.at