x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Spliss

Belletristik

Christiane Heidrich

Spliss

Reihe Lyrik Band 61

„Kannst du mir die Haare zurechtlegen wie etwas, das schiefgegangen ist, aber gut rüberkommen soll? Mir die Schultern hinbiegen, die körpernahen Geräte noch näher zur Haut hinführen?“

Verlagstexte

Spliss versammelt Gedichte aus dem Zeitraum 2015 bis 2018, in deren Hintergrund Fragen nach dem Körper, dem Sprechen und der Positionierung in uneindeutigen und beweglichen Räumen stehen. Wie kann ich Position beziehen, ohne den Raum und die Körper darin abzuschließen? Wann verschwinden die Sprechenden und das Gesprochene in den Gegenständen und Settings, die sie umgeben? Wo verkeilen sich Landschaft und Subjekt? Haben Körperteile, Objekte und Sätze etwas Gemeinsames darin, dass ihre Materialität unklar und ihre Anwesenheit vermittelt ist? Wohin zieht eine Geste, bevor sie in eine Aussage bricht? Welche Beweglichkeit ersehne und verteidige ich, wenn Beweglichkeit das ist, was eingefordert wird? Verweigere oder zeige ich mich? Sind zugewiesene auch zur Verfügung stehende Bedeutungen, was mache ich damit? Was durchkreuzt der sprechende, sich wegdrehende Körper, wem schließt er sich an? Hat er Geliebte, Verbündete? Kennt er Namen und Zahlen?

Downloads

© Cover: Verlag, Foto(s): privat

Textprobe(n)

Märchenhaft bildet Verstehen ein Rinnsal

Ganze Landstriche, deine Knochen. Von Eis überzogene, von Listen
zerrüttete Riesen.
Einfache Winde umspielen unser Gewicht. Als wäre mit einem Ruck alles weise.
Überführt in den schon immer angedachten Raum.
Tiefgrüne, unbeirrbare Pflanzen. Um sie ein Rauschen, das hält.

 

Der Sonnenuntergang steht für die Einschlafenden

Sowohl die roten als auch die blauen Linien beschreiben Forderungen.
Stürze Gespräche. Stürze unentwegt die feine Masse deiner Augen,
die selbst ein Mangel sind. Wie sich der Schatten
einer Skulptur einer anderen, echten Skulptur unwirtlich nähert.
Zoten. Klischees. Was darin liegt, will vogelhaft werden.

Spliss
Lyrik
ALS BUCH:
Broschur

mit Umschlag-Poster, gestaltet von Andreas Töpfer

72 Seiten
Format: 130 x 210 mm
Auslieferung: ab 1. Oktober 2018
D: 19,90 Euro A: 20,50 Euro CH: k. A.

ISBN (Print) 978-3-93744-594-6

Symbol Tablet Rezensionsexemplar (eBook)

Der Verlag im Netz:

Pressekontakt des Verlages:

Daniela Seel
+49 (0)30 40053974
daniela.seel(at)kookbooks.de

Vertriebskontakt des Verlages:

Daniela Seel
+49 (0)30 40053974
daniela.seel(at)kookbooks.de